Kerstin Kempker

lebt in Berlin und ist seit 2002 freiberufliche Autorin.
Mitglied im Netzwerk Freie Literaturszene Berlin e.V. (NFLB)

Bilderbuch-Vita

Literaturportal Berlin-Brandenburg

NRW Literatur im Netz


Preise und Stipendien

Alfred-Döblin-Stipendium in Wewelsfleth (2020)

Arbeitsstipendium Berliner Senat (2019)

Werkstipendien Deutscher Literaturfonds (2017, 2013, 2007)

Nominierung für den 'Pfalzpreis für Literatur 2016'

New-York-Stipendium des Deutschen Literaturfonds (2014)

Künstlerhaus Edenkoben (2012)

Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf (2009)

Jurypreis der 12. Münchner Menülesung (2009)

Stadtmühle Willisau, Schweiz (2008)

kunst:raum sylt quelle (2005)

OpenNet der Solothurner Literaturtage (2004)

Harder Literaturpreis (2003) https://www.autorenwelt.de/system/files/blog/Autorenwelt-News/banner-1d.jpg


Bücher

Die Stunde zwischen 3 und 3. Novelle. Müry Salzmann, Salzburg Okt. 2020

Bruderherz. Ein Flimmern. Nimbus, Wädenswil 2017
Blick ins Buch  ·  Stimmen zum Buch

Nur die Knochen bitte. Eine Übergabe (Illustrationen Paula Kempker). Nimbus, Wädenswil 2015
Stimmen zum Buch

Die Erfüllung der Wünsche. Eine Übung. Nimbus, Wädenswil 2014
Stimmen zum Buch

Das wird ein Fest. Roman. Nimbus, Wädenswil 2012
Stimmen zum Buch

Die Betrogenen. Roman. KITAB, Klagenfurt/Wien 2007
Stimmen zum Buch


Beiträge in

Am Erker (Münster 2020, 2018, 2015, 2012, 2008, 2005)

Sinn und Form (Berlin 2018)

manuskripte (Graz 2018)

Schreibkraft (Graz 2017, 2010, 2005, 2004)

Michael Hametner (Hg.): Die Taubenjägerin (Leipzig 2014)

Vokabelkrieger (Sylt/Berlin 2013)

OSTRAGEHEGE (Dresden 2011)

Ein Magazin über Orte (Berlin 2010)

Hosentaschenverlag (Hannover 2010)

Federwelt (München 2009, 2003)

Macondo (Bochum 2008, 2006, 2005, 2004, 2003)

konkursbuch (Tübingen 2007, 2006, 2005)

Lichtungen (Graz 2007, 2005, 2004)

Heike Eckstein (Hg.): Erzählungen aus Rheinland-Pfalz (Dienheim 2006)

perspektive (Graz 2006)

Michael Hametner (Hg.): Beckenbauer zertritt kleine Tiere (Leipzig 2006)

Entwürfe (Zürich 2005)

Der Dreischneuß (Lübeck 2005)

Literarisches Colloquium Berlin (Hg.): Entdeckungen 1 (Berlin 2004)

neue deutsche literatur (Hamburg/Berlin 2004)

außer.dem (München 2004)

Cara Wuchold (Hg.): Tapetenware. Kollektion Prosa 2004 (Berlin 2004)

Neue Kurzgeschichten aus drei Ländern (Hard 2003)

Harald Braun (Hg.): Briefgeheimnis. Allegra-Literaturwettbewerb (Hamburg 2003)

Freitag (Berlin 2002)

Lesefutter-Tüten (Bremen)


Lesungen

u. a. in Wiesbaden, Frankfurt a.M., Leipzig, Berlin, Graz, Linz, Solothurn, St. Florian, Potsdam, Zug, Darmstadt, New York


Kerstin Kempker, geb. 1958 in Wuppertal, kam über Mainz, die Schweiz, Lüneburg, Winsen/Luhe, Nürnberg, Hildesheim und Hannover 1984 nach Berlin und über eine kaufmännische Lehre, Abendschule, Studien der Medizin, Sinologie und Sozialarbeit 1996 zum Weglaufhaus, einer Kriseneinrichtung für wohnungslose Psychiatriebetroffene, die sie bis 2001 leitete. Fachveröffentlichungen


Datenschutzerklärung · Kontakt & Impressum


Foto von Kerstin Kempker

 
zuletzt aktualisiert am 25. Juli 2020